Freitag, 1. November 2013

National J80 2013 – Holpriger Start

Die Wettfahrtleitung hat heute drei Rennen über die Bahn gebracht. Die hügelige Normandie quirlte den Wind, der aus Süden über sie hinweg blies, ordentlich durch und sorgte für einige Dreher zwischen den Fässern. Auch der englische Kanal hat mit reichlich Strömung seinen Teil dazu beigetragen, die Rennen taktisch interessanter zu machen.

Nach einem guten Start landeten wir auf dem ersten Upwind auf der falschen Seite und erreichten das Luvfass mitten im Pulk. Im weiteren Verlauf des Rennens konnten wir zwar noch einige Plätze gut machen, landeten am Ende aber auf dem 21. Im zweiten Rennen unterwendeten wir am Luvfass ein französisches Boot etwas eng und mussten Kringeln. Wieder gelang es uns einige Plätze gut zu machen, doch am Zielgate kam es zu einer weiteren Begegnung. Eingeklemmt zwischen zwei Booten, von denen das eine nicht Raum geben wollte und das andere etwas zu physisch auf seinem Wegerecht bestand, kam es zur Berührung zwischen allen drei Booten. Warum das Juryboot entschieden hat, dass das Ganze unsere Schuld war und nicht die des Bootes unter uns, ist uns ein Rätsel. Wir beendeten das Rennen nach drei Kringeln auf dem 27. Platz. Im letzten Rennen stellten wir uns besser an und sind als 13. Boot durchs Ziel gegangen.


Wir hatten einen aufregenden Segeltag und hoffen dass es morgen weiter geht. Im Laufe des Wochenendes sollen wir mehr als 30 Knoten Wind bekommen, also drückt uns die Daumen dass weiter gesegelt wird!

Eure campaigner

Alle Ergebnisse und weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es unter: